Erwachsen werden

Kindheit: Dogmatismus

Jugend: Idealismus, Skeptizismus

Erwachsensein: Balance zwischen Sein und Sollen. Mit einem Auge die Welt anschauen, wie sie wirklich ist, darob erschrecken, statt zu verzweifeln.

Entwicklung der Vernunft nach Kant.

Aufklärungsbegriff von Kant ist nicht neoliberal. Kant weise darauf hin, dass wir in einer Gesellschaft leben, die nicht will, dass wir erwachsen werden.

Der Staat hält uns absichtlich infantil. Wir sind wie kleine Kinder, die sich vom nächstbesten Spielzeug ablenken lassen. Konsummöglichkeiten werden immer vielfältiger. Kein Zufall, dass Angela Merkel den Übernamen Mutti trägt.

Erziehung von Kindern heute sei auf Ablenkung, statt auf Nein-Sagen ausgelegt. Mechanismus der Infantilisierung.

Wenn man als Philosophin nicht etwas zur Orientierung geben kann, dann soll man doch lieber schweigen. Nihilistische Anschauungen gibt es genug.

Rawls: Die eigene Intelligenz ist kein Verdienst, es ist ein Vermögen. Vermögen nicht vergeuden, aber auch nicht in die Matratze einnähen!

Erziehung zur geistigen Freiheit ist wichtig.

Auch wenn man als Kind die beste Erziehung bekommen hat: sie ist nicht genug! Als ErwachseneR die Erziehung von sich selbst in die eigenen Hände nehmen! Sich trösten.

Erwachsen werden heisst, die Ungewissheiten anzuerkennen, die unser Leben durchziehen, und – schlimmer noch – ohne Gewissheit zu leben, aber einzusehen, dass wir unvermeidlich immer nach ihr suchen werden.

Susan Neiman